Zum Inhalt springen

Auswahl der Sprachversion
Logo der Christy Brown Schule

Aktuelles/Termine/ Infos für Eltern

AKTUELL vom 07.09.2020: Informationen zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im LVR-Schülerspezialverkehr und über die Möglichkeit einer Fahrkostenerstattung oder einer Beantragung eines Einzeltransports in besonderen Fällen

Für Eltern und Erziehungsberechtigte von Kindern, denen es aus unterschiedlichen Gründen nicht möglich ist, beim Schülerspezialtransport eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, gibt es die Möglichkeit, sich zusätzliche Fahrtkosten erstatten zu lassen oder einen Einzeltransport zu beantragen.

Bitte lesen Sie dazu das untere Dokument zum Download: "Informationen zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im LVR-Schülerspezialverkehr" und füllen Sie dann den Antrag zum Download "Antrag auf Fahrtkostenerstattung" oder den Antrag zum Download "Antrag auf Einzelbeförderung" aus.

Bitte senden Sie diesen ausgefüllt und unterschrieben an die LVR-Christy-Brown-Schule zurück.

AKTUELL VOM 03.09.2020: Umgang mit der Lockerung der Corona-Verordnungen an der CBS

Die Pflicht zum Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung im Schulunterricht auch am Sitzplatz endet wie angekündigt am 31.08.2020.

Weiterhin gilt jedoch eine Maskenpflicht in Schulgebäuden und auf den Schulgeländen außerhalb des Unterrichts.

Generell empfehlen wir weiterhin das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung aller, auch im Unterricht.

  • In den Pausen und auf den Gängen besteht weiterhin die Pflicht, eine Mund-Nasen-Bedeckungen zu tragen.
  • Die Mund-Nasen-Bedeckungen kann in der Klasse an den Plätzen abgenommen werden.
  • Wenn der Abstand von 1,5 m nicht eingehalten werden kann, müssen Erwachsene eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen, SuS können darum gebeten werden.

AKTUELL: Die LVR-Christy-Brown-Schule kehrt in den zeitlichen Regelbetrieb zurück!

Ab Montag, den 17.8.2020 kehrt die CBS in den normalen zeitlichen Regelbetrieb zurück. Montags und donnerstags endet der Unterricht dann wieder um 15 Uhr.

Die Unterrichtszeiten in der Schulwoche ergeben sich wie folgt:

  • Montag: 8:00 - 15:00 Uhr
  • Dienstag: 8:00 - 13:00 Uhr
  • Mittwoch: 8:00 - 13:00 Uhr
  • Donnerstag: 8:00 - 15:00 Uhr
  • Freitag: 8:00 - 12:40 Uhr

Bitte lesen Sie zum Schulstart auch weitere wichtige Informationen:

Wichtige Informationen der Schulleitung zum Schuljahresbeginn 2020/21

Duisburg, den 11.08.2020

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler,

wir hoffen, dass Sie mit Ihrer Familie eine schöne Ferienzeit hatten und wir gemeinsam mit neuer Kraft, in die vor uns liegende Zeit starten können.

Sicher haben Sie den Medien entnommen, dass ab dem 12.8.2020 wieder Unterricht für alle Schülerinnen und Schüler stattfindet. Das gilt auch für unsere Schule. Konkret bedeutet dies, dass alle Schülerinnen und Schüler wieder wie gewohnt zur Schule kommen. Natürlich bestehen aufgrund der besonderen Situation einige besondere Regeln. Gern möchten wir Ihnen vorab einige Informationen mitteilen, die für den Schulstart in diesem Schuljahr wichtig sind.

Alle nachfolgend aufgeführten Regelungen orientieren sich an den Vorgaben des Ministeriums für Schule und Bildung des Landes NRW vom 03. August 2020 und sind mit der Schulaufsicht abgesprochen.

  • Der Schulbetrieb soll möglichst vollständig wieder in der Schule aufgenommen werden.
  • Der Schutz der Gesundheit aller am Schulleben Beteiligten wird nach den offiziellen Vorgaben (Coronabetreuungsverordnung) bestmöglich umgesetzt, A-H-A Regel (Abstand- Hygiene – Alltagsmasken).
  • Unsere intensiv erarbeiteten Wege-, Raum-, Pausen-, Personal- und Hygienekonzepte haben wir überarbeitet und den aktuellen Vorgaben angepasst.
  • Sollte Unterricht in der Schule auch nach Ausschöpfen aller Möglichkeiten nicht erteilt werden können, findet Distanzunterricht statt.

Wir hoffen Ihnen bis zum Ende der ersten Woche mitteilen zu können, wie lang der Unterricht zukünftig sein wird.

Besteht in der Schule Mund-Nasen-Schutz-Pflicht? (Maskenpflicht)

Grundsätzlich Ja!

Auf dem gesamten Schulgelände müssen alle Personen, Lehrer, Schülerinnen und Schüler und alle LVR Angestellten einen Mund-Nasen-Schutz tragen. (Dies kann eine Maske, ein Schal oder ähnliches sein). Dies gilt zunächst bis zum 31.08.2020. Sie als Eltern sind dafür verantwortlich diese Mund-Nasen-Bedeckungen zu beschaffen und ihren Kindern mitzugeben.

.

Ausnahmen von der Maskenpflicht

  • Manchen unserer Schülerinnen und Schüler wird das Tragen einer Maske aus medizinischen Gründen oder auf Grund der Behinderung nicht möglich sein, oder sie werden diese immer wieder abnehmen. Trotzdem ist eine Beschulung im Präsenzunterricht möglich. Allerdings müssen Sie dann ein Artest Ihres Hausarztes in der Schule einreichen, der Ihrem Kind attestiert, dass es nicht in der Lage ist einenMund-Nase-Schutz zu tragen. Ihr Kind kann die Schule erst betreten, wenn das Artest vorliegt.

  • Die Schülerinnen und Schüler der Klassen ES1 bis Klasse 4 dürfen die Maske absetzen, wenn sie an ihrem Platz sitzen.
  • Lehrkräfte dürfen die Maske absetzen, wenn sie den Abstand von 1,5 m einhalten.
  • In besonderen pädagogischen Situationen wie z.B. dem Frühstück und dem Mittagessen darf die Maske ebenfalls abgesetzt werden.
  • Lehrkräfte tragen, wenn Sie ihren Kindern näher als 1,5m kommen, eine FFP2-Maske.


Wie kommt mein Kind zur Schule?

Im Bus besteht eine Maskenpflicht.

Wie Ihnen bekannt ist, setzt der LVR die Bedingungen für die Beförderung mit dem Bus fest. Der LVR hat festgelegt, dass Schüler und Schülerinnen ohne Mund-Nasen-Schutz nicht befördert werden dürfen. Ein Gesichtsvisier ist kein Ersatz für einen Mund-Nasen-Schutz. Also können auch Kinder mit Gesichtsvisier nicht befördert werden. Die Maskenpflichtbefreiung für den öffentlichen Nahverkehr gilt nicht für die Busbeförderung, da hier nur PKWs oder Kleinbusse eingesetzt werden.

Für Sie bedeutet diese Aussage konkret:

Wenn Ihr Kind nicht durchgängig dazu in der Lage ist, im Bus eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, kann es nicht mit den „Schulbus“ zur Schule kommen. Leider gab es hierzu in den letzten Tagen einige Missverständnisse, für die wir uns hier entschuldigen möchten.

.


Wie gehe ich vor, wenn mein Kind aufgrund von gesundheitlichen Gefährdungen nicht am Unterricht in der Schule teilnehmen kann?


Natürlich wissen wir, dass bei einzelnen Schülerinnen und Schülern gesundheitliche Bedenken bzgl. der Teilnahme am Unterricht in der Klasse bestehen. Hierzu hat das Schulministerium folgende Regelung getroffen:

  • Die Eltern entscheiden, ob für ihr Kind eine gesundheitliche Gefährdung durch den Schulbesuch entstehen könnte.
  • Die Eltern teilen dies dem Klassenteam möglichst bald schriftlich mit.
  • Wir empfehlen die Rücksprache mit einem Arzt / einer Ärztin.
  • Kann ihr Kind länger als sechs Wochen die Schule nicht besuchen, soll die Schule ein ärztliches Attest verlangen und in besonderen Fällen ein amtsärztliches Gutachten einholen.
  • Kann ein Schüler oder eine Schülerin die Schule nicht besuchen, ist er verpflichtet zu Hause zu arbeiten, im sogenannten Distanzunterricht.

Wie gestaltet sich der Schulalltag?


Wir werden bis zum 31.8. 2020 wenig Kontakt zwischen den Klassen zu haben. Es werden keine klassenübergreifenden Angebote stattfinden. Weiter finden die Pausen zu verschiedenen Zeiten in drei Bereichen auf dem Schulhof statt. Wir fassen jeweils zwei Klassen zu einer Lerngruppe zusammen. Wie es nach dem 31.08.2020 weitergeht, können wir jetzt noch nicht sagen, wir werden Sie jedoch informieren.

Frühstück und Mittagsverpflegung

Geben Sie bitte ihrem Kind Frühstück und Getränke mit, das Mittagessen findet wie gewohnt statt.

Sport und Schwimmen

Bis zu den Herbstferien darf Sportunterricht nur draußen stattfinden und Schwimmunterricht muss ganz entfallen.

Hitzefrei Regelung für die nächsten Wochen

Aufgrund der großen Hitze endet der Unterricht am Donnerstag 13.08.2020 um 13.00 Uhr. Sie dürfen selbst darüber entscheiden, ob sie ihr Kind in dieser Woche ganz zu Hause lassen.

Therapien

Für alle Kinder, die nicht zum Schule kommen besteht von Montag bis Donnerstag zwischen 13.15 Uhr und 15.00 Uhr die Möglichkeit an einer Therapie teilzunehmen. Bedingung ist, dass Sie ihr Kind zur Therapie bringen, währenddessen draußen warten und an der Tür wieder pünktlich abholen.

.

Corona-Testung nach Urlaub in einem Risikogebiet

Wenn Sie mit ihrem Kind in den letzten 14 Tagen in einem Risikogebiet waren, haben wir für die Sicherheit aller eine dringende Bitte:

Wir bitten Sie, uns eine Bescheinigung für Ihr Kind vorzulegen, dass es nicht mit COVID 19 (Corona) infiziert ist. Wir denken, dass die vielfältigen gesundheitlichen Beeinträchtigungen unserer Schülerinnen und Schüler hier diese besondere Maßnahme erfordern.

.

Was ist, wenn mein Kind zu Hause Anzeichen einer Erkrankung zeigt?

Die häufigsten Symptome von COVID-19 sind:

  • Fieber, trockener Husten und Müdigkeit.

Weniger häufige Symptome sind:

  • Gliederschmerzen, Kopfschmerzen, Bindehautentzündung, Halsschmerzen, Durchfall, Geschmacks- oder Geruchsverlust oder Hautausschlag oder Verfärbung von Fingern oder Zehen.
  • Wenn ihr Kind Symptome hat, rufen Sie bitte in der Schule sowie bei Ihrem Haus- oder Kinderarzt an.
  • Auch Schnupfen kann zu den Symptomen einer COVID-19-Infektion gehören.
  • Wenn ihr Kind Schnupfen hat empfehlen wir, ihr Kind für 24 Stunden zu Hause zu beobachten. Wenn dann keine weiteren Symptome hinzukommen, kann ihr Kind wieder die Schule zu besuchen. Hilfreich ist es, in allen unklaren Fällen Fieber zu messen.

Was ist, wenn mein Kind in der Schule Anzeichen einer Erkrankung zeigt?

  • In diesem Fall benachrichtigt die Schule unverzüglich die Eltern und das Gesundheitsamt.
  • Das Kind wird dann zunächst einmal getrennt von anderen untergebracht und muss dann von den Eltern abgeholt werden.
  • Bitte achten Sie darauf, dass Sie erreichbar bleiben und möglichst in der Lage sind, das Kind abzuholen.

Noch einige Informationen:

In unserer Schule tut sich so einiges:

  • Das Schwimmbad wird zeitnah befüllt und kann dann innerhalb einer Woche benutzt werden.
  • In den Sommerferien ist eine neue Heizung installiert worden.
  • Ein neues Spielgerät wurde auf dem Schulhof aufgebaut.
  • In diesem Jahr werden noch die Aufzüge saniert.
  • Einige Klassen sind gestrichen worden.
  • Im kommenden Jahr wird das Dach der Eingangshalle saniert und gedämmt.

Trotz dieser ganzen Regelungen freuen wir uns sehr darauf, gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern den Schulalltag wieder aufzunehmen.

Die letzten Monate haben sehr deutlich gemacht, wie wichtig ein geregelter Schultag für das Lernen und die Entwicklung der Schülerinnen und Schüler ist. Gleichzeitig bitten wir Sie um Verständnis, falls manches anfangs noch nicht so klappt, wie wir uns das wünschen. Die Situation ist für uns alle neu und gelingt am besten, wenn alle Mitglieder der Schulgemeinde, Eltern, Schülerinnen und Schüler und Schulpersonal, gut und offen zusammenarbeiten.

Wenn Sie Fragen haben, zögern Sie bitte nicht, mit den Lehrerinnen und Lehrern der Klasse oder dem Schulb Schulleiterinüro Kontakt aufzunehmen.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen und uns allen einen guten Start in das neue Schuljahr!

Herzliche Grüße

Ihre Schulleitung

Katja Schmidt-Holze, Schulleiterin

Olaf Peters, Stellvertretender Schulleiter

HYGIENEREGELN AN DER CBS

Bild-Großansicht

DIE HYGIENEREGELN als PDF-Download

Information des Ministeriums für Schule und Bildung NRW vom 05.05.2020

Schulmail Nr. 19: Wiederaufnahme des Unterrichts an den Förderschulen

Die Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts gilt grundsätzlich auch für die 4. Klassen der Förderschulen.

Ausgenommen sind jedoch derzeit noch die Förderschulen mit den Förderschwerpunkten Geistige Entwicklung sowie körperliche und motorische Entwicklung.

Über die Rahmenbedingungen und möglicherweise besonderen Vorgaben für eine Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts an diesen Förderschulen werden wir noch in dieser Woche Gespräche mit Interessenvertretungen von Eltern, Lehrern sowie Schulträgern führen. Zudem lassen wir uns hierbei unter dem Gesichtspunkt des Gesundheitsschutzes wissenschaftlich gesondert beraten.

.

"Kein Kind zurücklassen - Inklusion als Einbahnstraße" - Ein Brief der Elternschaft der LVR Christy-Brown-Schule an die Bezirksregierung Düsseldorf

In enger Zusammenarbeit mit der Schulleiterin Frau Reich-Breitbach haben die Klassenpflegschaftsvertreter und deren Stellvertreter im Namen der Elternschaft einen wichtigen Brief mit dem Titel "Kein Kind zurücklassen - Inklusion als Einbahnstraße" an die Bezirksregierung Düsseldorf und das Schulamt der Stadt Duisburg gesendet.